Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine

Gehört: 100 Jahre Philharmonisches Orchester

CD-Box zum Jubiläum

von Jens Pittasch, Kultur

pictures/artikel/IMG_55145448.jpgAuch in Tönen blieb Einiges erhalten aus 100 Jahren Cottbuser Orchestergeschichte. Nun gut, nicht aus der Frühzeit, immerhin jedoch zurückreichend bis 1958!
Werner Schöniger war von 1950 bis 1956 Musikdirektor unseres damaligen Stadttheaters. Und eine Aufnahme aus dieser Zeit, Instrumentalpassagen aus der Oper „Jan Suschka“ von Dieter Nowka blieb erhalten und findet sich nun auf einer von vier Zeitreise-CDs.
Zusammen mit kleinen Episoden aus dem Jahr 1960, damals unter Leitung von Herrmann-Josef Nellessen, von 1958 bis 1963 musikalischer Oberleiter in Cottbus. Und mit Jan Paul Nagel Stücken des Jahres 1967, im Dirigat von GMD Frank Morgenstern, der von 1963 bis 1994 als Chefdirigent den Wandel vom Stadt- zum Staatsorchester begleitete.
Auch eine Schumann-Sinfonie unter seiner Leitung findet sich auf den Platten. Ebenso Tschaikowskis Sinfonie Nr. 4, dirigiert von GMD Reinhard Petersen, der das Instrumental-Ensemble von 1995 bis 2008 weiter entwickelte.
In erstaunlicher Qualität, tontechnisch und musikalisch, sind diese Originalaufnahmen aus dem Großen Haus auf einer CD vereint, die in die Historie weist.
Neueren Datums ist die Symphonie fantastique op. 14 von Hector Berlioz, eingespielt bereits unter Leitung des heutigen Generalmusikdirektors Evan Christ beim Abschlusskonzert der Brandenburgischen Sommerkonzerte 2010 in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen.
Evan Christ und sein Orchester erhielten für die Saison 2010/2011 die Auszeichnung „Bestes Konzertprogramm“ des Deutschen Musikverleger-Verbandes e.V. (DMV).
Einer der Bausteine, die zu diesem Preis führten sind die seit eigens für das Cottbuser Publikum geschaffenen Uraufführungen moderner Musik in jedem Philharmonischen Konzert seit Herbst 2009. Diesen besonderen Miniaturen gewidmet sind die beiden weiteren CDs der Jubiläumsbox. „Impulse“ ist deren Titel, enthalten sind 24 kurze, kontrastreiche Stücke, sämtlichst neu eingespielt in höchster Qualität für diese Veröffentlichung.
Diese kleine, von Andreas Klose sehr ansprechend gestaltete Schachtel enthält viele Stunden sehr unterschiedlicher Musik, die nicht nur für regelmäßige Konzertbesucher empfehlenswert sind. Ergänzt ist das Set mit einem Büchlein, in dem Birgit Mache (von der bereits das wunderbare Theaterbuch stammt) auf nahezu 80 Seiten (dt./engl.) durch einhundert Jahre Cottbuser Theatermusikgeschichte führt. Von den Anfängen als Stadtkapelle bis zum soeben Grünebaum-Preis prämierten Orchester.
Erhältlich ist die Box direkt im Theater zu den Vorstellungen und im Besucherservice des Staatstheaters bei Galeria Kaufhof. Passend zur bevorstehenden Adventszeit für nur einen Euro je Kalendertürchen.
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus