Home Artikel Heft Suche Termine

Flucht aus dem Elternhaus

Tragikomödie: Boxhagener Platz

von rk, Film

Eine Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Torsten Schulz aus dem Jahre 2004. Schulz verfasste ebenfalls das Drehbuch. Zeitlich befindet man sich im Jahr 1968, in der Gegend um den Boxhagener Platz in Ost-Berlin. Holger (Samuel Schneider) ist oft zu Besuch bei seiner Großmutter Otti Henschel (Gudrun Ritter). Die hat schon einige ihrer Partner überlebt. Schon bald verliebt sie sich erneut. Doch da gibt es ein Problem. Sie hat aktuell noch einen Partner…

Der Film wurde nicht am Originalschauplatz gedreht, da sich der Boxhagener Platz nach vielen Jahren stark verändert hat. Stattdessen realisierte man die Außendreharbeiten in den Filmstudios Babelsberg in Potsdam. Nebendarstellerin Meret Becker erhielt 2011 in dieser Kategorie eine Nominierung beim Deutschen Filmpreis.

Samuel Schneider war damals 15 Jahre alt und ist inzwischen ein gefragter Schauspieler. „Boxhagener Platz“ zählt zu seinen ersten Filmauftritten. 2013 wurde er einem größeren Publikum bekannt, als er in dem Drama „Exit Marrakesch“ neben Ulrich Tukur seine bis dato beste Performance zeigte. Sein letzter Kinofilm kam 2018 heraus, wo er in „Asphaltgorillas“ einen Kleinkriminellen spielte, der es endlich zu mehr bringen wollte. Bereits 2013 wirkte er in der US-amerikanischen Produktion „Lost Luck“ mit.
Produktionsland: BRD
Regie: Matti Geschonneck
Mit: Gudrun Ritter, Samuel Schneider, Horst Krause, Michael Gwisdek, Jürgen Vogel:
Jahr: 2010
Genre: Tragikomödie
FSK: 6
Länge: 103 Min.

Der Film erschien bereits am 10. September auf DVD.
Bei Amazon kaufen

Hinweis: kultur-cottbus.de benutzt Amazon Affiliate Links. Eine Bestellung über einen solchen Link bringt euch keine Nachteile, der Blattwerk e.V. wird aber mit einen geringen Prozentsatz am Umsatz beteiligt.
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus