Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine

Kersten Flenter & Thorsten Nesch

EIN DREHBUCH FÜR GÖTZ - Ein Sardinien-Roman

von Jens Pittasch, Buch

Am 1. August, für die Meisten also schon ein bisschen zu spät für´s Lesen am Strand, erschien „Ein Sardinien-Roman“ im Satyr-Verlag, dessen eigentlicher Titel den auch tv-affinen Leser zumindest direkt neugierig macht: „Ein Drehbuch für Götz“.
Klar, dass im Zusammenhang mit „Drehbuch“ nur Götz George gemeint sein kann.
Doch was hat der mit Sardinien zu tun? Geht´s um die Mafia? Warum liegen Drehbuch und Latschen auf dem Titelbild in der Düne, doch der Autor ist weg - im Meer dahinter ertrunken?
Zumindest bis hierhin haben die Autoren Kersten Flenter & Thorsten Nesch (bzw. deren Cover-Gestalter Steffen Heinecke) also alles richtig gemacht.
Ja, zwei Autoren. Wie schreibt man ein Buch eigentlich gemeinsam? Abschnitt für Abschnitt? Oder bekommt jeder ein paar Figuren? Hm. Auch das also ein Grund, gleich hineinzulesen.
Der Umschlagtext kündigt an: „Das Glück kann so einfach sein: ein Wohnwagen, freies Essen und ein bisschen Taschengeld, dazu Sonne und Meer gratis - mehr braucht Zipp nicht, der studierte Aussteiger mit Vorliebe für Rotwein und Machiavelli. Sogar eine Traumfrau hält die Insel für ihn bereit. Dumm nur, dass ihr sein Lebenswandel nicht reicht, sie will einen Mann mit Ambitionen ...“
Schnell, denn kurzweilig und humorvoll lesen sich die ersten 50 Seiten. Es ist wie auf den geschwungenen Straßen Sardiniens oder den vielen Buchten am Meer. Man will immer wissen, was hinter der nächsten Ecke passiert, was es dort zu sehen gibt.
Da ich dummerweise am späten Abend (übrigens sehr wohl noch nach einem Tag am Strand) begonnen habe zu lesen, komme ich dann aber an eine Stelle, wo klar ist, wo´s langgeht im Buch und ich keine Lust mehr habe, den nächsten und übernächsten Versuch des Titelhelden auch noch zu lesen, mit seinem Drehbuch bei Götz zu landen oder dieses überhaupt in eine sinnvolle Form zu bringen. Also beginne ich Abschnitte zu überblättern, stelle fest, dass zwar lustige Dinge passieren, davon aber irgendwie einfach sequentiell zu viele - und blättere schließlich ans Ende, da ich nur noch wissen will, wie es ausgeht.
Der Eindruck: irgendwie ging im Übermaß der chaotischen Ideen der zunächst interessante Erzählfaden verloren. Slapstick, wie er in einem Film vielleicht funktioniert (siehe Drehbuch), in Buchform nicht ganz so gut.
Kersten Flenter veröffentlichte bereits 19 Bücher und ist auf vielen Lese- oder Kleinkunstbühnen zu Hause. Außerdem liebt und kennt er, wer hätte es gedacht, Sardinien.
Thorsten Nesch hat einige erste Plätze mit seinen bisher fünf Romanen bei Amazon-Kindle-Downloads, außerdem gab es eine Verfilmung und eine Hörspieladaption.
Kennen lernten sie sich auf einer Buchmesse und bemerkten schnell ihre Schnittmengen in Literatur, Film und Humor. Es folgte viel Gemeinsames in den Medien und auf der Bühne und nun der vorliegende Roman.
Ganz offenbar also beeinflusst vom häufigen Wechsel der Kunstformate, dem Lesen der nur kleinen Häppchen auf Lesebühnen, dem schnellen Schnitt der Filmbilder und der Lust am Schreiben, ist „Ein Drehbuch für Götz“ genau in dieser Mischung gelungen.
Und da ich bald wieder ein paar Tage frei habe, lese ich auch noch die Seiten in der Mitte.

EIN DREHBUCH FÜR GÖTZ - Ein Sardinien-Roman

www.flenter.de
Broschiert, ca. 240 S.,14,90 EUR, ISBN 978-3-9814891-8-7

Bei Amazon kaufen

Hinweis: kultur-cottbus.de benutzt Amazon Affiliate Links. Eine Bestellung über einen solchen Link bringt euch keine Nachteile, der Blattwerk e.V. wird aber mit einen geringen Prozentsatz am Umsatz beteiligt.
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus