Home Artikel Heft Suche Termine

Standpunkte

von Cornelia Meißner, Politik

Aaaah… der hat angefangen! Nein der! Nein der! Nein der! Ich könnte ausrasten! Vornweg und ganz klar: ich bin FÜR den Kohleausstieg, überzeugt vom Mensch gemachten Klimawandel und dem Bild des Zweibeinigen-Raubtier-Dreckschleuderungetüms. Auf Reisen über Kontinente, abseits der Touristenrundumsorglosressorts, sah ich den plastikstarren Ausschiss der „ersten“ Welt und den Anstieg der Meere. Wir müssen etwas tun! Rapido! Heißt: RAUS aus der Kohleindustrie, wissentlich, dass sie nur EIN Teil des Problems ist, und wissentlich, dass der Bergbau vielen Menschen Einkommen und Leben abgesichert. Veränderung ist ein Spagat! Vor Ort kumulieren Probleme und Themen, „gefühlt“ wird über die Köpfe der Leute hinweg entschieden. Und während „Links-Grün-Versiffte“ auf die braune Kohle schimpfen, bevölkern Blauwähler ohne Ende das Gelände. Und genau da bekomme ICH ein Problem!
2016, bei der letzten Ende Gelände-Aktion, verkumpelten sich einige gewaltbereite Schläger mit den Bergleuten. Jetzt, nach Flüchtlingskrise, AfD-Erfolgen und verordnetem Kohleausstieg liest sich das in den sogenannten sozialen Netzwerken schon so. Eine normaler Cottbuser Unternehmer: „Wir sollten mal kräftig aufräumen und diesen Spinnern zeigen, wie stark die Lausitz ist (3 x Daumenhoch-Icon). Wer ist mit dabei (smilie)?“ Andere interessante Beiträge liest man auf der Lobbyseite für die Lausitzer Braunkohle: „Man sollte diese Idioten gebührend begrüßen!“, „Schlimm ist, dass die deutsche Politik, insbesondere die Bundesregierung mit ihrer CO2-Ideologie, nunmehr auch in Gesetzesform, diese fehlgeleiteten Chaoten unterstützt.“ Antwort: „…was glaubst wer diesen System-Ratten den Auftrag erteilt hat!?“ Im Video „Ende Gelände – Nein danke“ wird (bei allem Verständnis für die Kohlekumpel) ein einseitiges, tendenziöses Bild gezeichnet. Die Musik tröpfelt zunächst, um uns dann dynamischer am Ende zum Gelände fast heroisch in Stimmung versetzt. Ich hatte den Eindruck, ich sehe ein AfD-Video im Wahlkampf. Die Schlusseinstellung zeigt ein Logo: ein standhafter Kumpel, der die Muskeln spielen lässt und die Spitzhacke fest in den Händen hält. Also echt, muss das sein, denkt ihr, dass lädt zum Reden ein?
AAAAABER…
…den aktuellen Protest von Ende Gelände lehne ich ebenso entschieden ab. Beides, die Kumpelseite wie der giftgrüne Anspruch versinken im zähen Morast der Abwertungen, Respektlosigkeiten und Stillstand. Ich wünsche mir andere Aktionen, liebe Geländistas. Warum nicht mit den Kumpeln eine Blockade des Wirtschaftsministeriums? Natürlich nur, wenn Altmeier & Co. drin sind! Wir lassen keinen raus bis das Strukturstärkungsgesetz, das Kohlegesetz und der Staatsvertrag unterschrieben sind. Dazu tanzen wir ´ne Woche Polka und saufen Bergmannsschnaps. Ich bin übrigens sicher, dass das beim breiten internationalen Unterstützerkreis der Geländistas super ankommt und letztlich zur Völkerverständigung beitragen könnte. Wäre eh viel schöner!
Herzkopfen. Eure Conny
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus