Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine

Standpunkte

von Conny, Politik

Liebe Menschen! Eigentlich wollte ich über Toxisches schreiben, denn neulich ließ mein Sohn den Computer an. Im Chat entdeckte ich Links zur Youtube-Plattform von compact-tv, dem Medienkanal des rechten Netzwerks „ein prozent“.

Ich fand u.a. einen verharmlosenden Beitrag zum „toxischen Gemisch“ in der hiesigen rechten Szene, das der Verfassungsschutz im Januar öffentlich so benannt hat. Im April gab es eine groß angelegte polizeiliche Aktion in der Szene und nun räumt selbst der OB Kelch ein, dass wir ein (r)echtes Problem haben und Handlungsbedarf besteht. Endlich!

Ich wollte also den compact-Beitrag analysieren, die einseitige Darstellung und Halbwahrheit aufzeigen; die bürgerlichen Sprecher für Cottbus, die fast ausschließlich aus der „Mühle“, der AfD, den Identitären und FCE-Fanszene kamen, beleuchten. Ich wollte meine Wut über die Verzerrung des Themas Rechtsradikalismus beschreiben und mich darüber aufregen, dass Cottbus als patriotische Hochburg bezeichnet wird. Über 80.000 haben den Clip gesehen.

Nun müsst Ihr euch das Teil selbst anschauen, denn gestern sah ich einen Beitrag, in dem Fall bei Kontraste (ARD), bei dem es um die Anastasia-Bewegung ging. Das sind Aussteiger, die hippiemäßig daherkommen, aber leider von Verschwörungstheorien und nationalistischen Gedanken durchwirkt sind. Vor Jahren bekam ich eines der zugrunde liegenden Bücher von meiner Schwiegermutter in spe geschenkt. Ihr Sohn ging später ins „Königreich Deutschland“, eine Reichsbürgerkommune. Ich erinnere mich mit Grauen an Diskussionen, zum Beispiel zum Holocaust und an das Gefühl, dass da etwas gewaltig schiefläuft.

Beim Recherchieren zum compact-Beitrag fand sich auf den Seiten der Befragten neben auch diese Mischung von Halbwahrheit und Fakes aus dubiosen Quellen. Darum frage ich jetzt eher: Wie konnte uns das passieren? Warum wird Offensichtliches und wissenschaftlich Belegtes, wie z.B. auch der Klimawandel, angezweifelt? Woher diese massive Skepsis gegenüber dem System und den Medien?

Natürlich merken wir alle, dass sich gesellschaftliche Achsen verschieben, dass „die Decke einfach zu kurz“ ist. Über die Schultern gezogen, gucken die Füße raus, soll der Bauch warm sein, dann friert der Hintern. Andere wissen mit ihren „Decken“ kaum wohin, so groß sind die... Ja, Veränderung tut not!

Ich teile die Sehnsucht nach neuen Lebensmodellen, die Besinnung auf Werte und/oder die Natur, den Wunsch, das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Was ich nicht teile ist, dass es einhergeht mit Abgrenzung und Verleugnung. Verwundert über die Naivität derjenigen, die nicht „manipuliert“ werden wollen und doch, scheinbar ungeprüft, Propaganda in sich aufsaugen, möchte ich schreien: Stellt Ihr eigentlich nie die Frage, wem das wirklich nützt, welchen Drahtziehern ihr auf den Leim geht, welche Ziele die verfolgen?

Die offene Gesellschaft hat bei Hetzern, Verschwörungstheoretikern und Reichsbürgern viel zu lange weggeschaut, die Verkünder gar von oben herab belächelt. Hochgefährlich! Heute senden die neuen Alternativen auf allen Kanälen beklatscht ihre Botschaften, bestes Beispiel: compact. Sie gefährden die Demokratie. Sie streuen ungezügelt ihr Gift, das auf Sportplätzen, in Bürgerzentren, in rechter wie linker Szene, in die Musikszene und bis in die Kinderzimmer hinein bereits wirkt. Dem müssen wir uns stellen, ins Gespräch kommen, aufklären. Mehr Bildung und Soziales brauchen wir. Wir brauchen eine gute Gesellschaft, bei der die Menschen und nicht die Interessen Einzelner im Mittelpunkt stehen. So lande ich am Ende beim eigentlich Toxischen, denn wem nützt es wohl am meisten, wenn sich das Volk die Köpfe einschlägt?

Schlimmes Herzklopfen. Eure Conny
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus