Home Artikel Heft Suche Termine

Vielerlei Geschichten

Drama: Über die Unendlichkeit

von rk, Film

Der Film ist eine Umsetzung von kleinen Geschichten. Zum einen wäre da ein Priester, der seinen Glauben verloren hat. Denn er wird von seinem Arzt und der Sprechstundenhilfe unsanft an die Luft gesetzt, weil es dem Arzt wichtiger ist, den Bus zu erreichen. Darin sitzt ein Mann, der seine Tränen nicht zurückhalten kann. Natürlich fragen sich die vielen Fahrgäste, ob man sich der Öffentlichkeit so offen seinen Gefühlen offenbaren sollte. Dann wäre da noch ein Vater, der mit seiner Tochter zu einer Geburtstagsfeier eingeladen ist und ihr die Schuhe bindet. In einer anderen Geschichte sieht man, wie ein Mann und eine Frau engelsgleich durch die Lüfte unterwegs sind. Dabei sehen sie die Ruinen von Köln, welche im Zweiten Weltkrieg entstanden sind...
Hintergrund

Regisseur Roy Andersson wurde 1943 in Gothenburg, Schweden geboren. Sein erster Spielfilm „Eine schwedische Liebesgeschichte“ (1970) gewann vier Preise auf der Berlinale. Später war er als Werbefilmer erfolgreich und gründete 1981 mit Studio 24 sein eigenes Projekt. Erwähnenswert ist auch seine preisgekrönte Trilogie mit den Filmen: „Songs from the Second Floor“ (2004), „Das jüngste Gewitter“ (2007) und „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ (2014).Für den letztgenannten Film gewann er im gleichen Jahr den Goldenen Löwen für den Besten Film bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Bei den Festspielen in Venice gewann er 2019 den Goldenen Löwen für „Über die Unendlichkeit“. (rk)

Anmerkung: Diverse Artikel rund um den Film wird es im März auf www.11ersfilmkritiken.com geben.

Produktionsland: Schweden
Regie und Drehbuch: Roy Andersson
Mit: Bengt Bergius, Anja Broms, Marie Burman, Amanda Davies u.v.a.
Jahr: 2019
Genre: Drama
FSK: unbekannt
Länge: 78 Min.

Der Film ist ab dem 19. März 2020 in den bundesdeutschen Kinos zu sehen.
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus