< November 2017 > 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Das Gute Leben

Das Gute Leben soll in dieser Veranstaltung angedeutet und diskutiert werden: in Bildern, Gesprächen sowie Musik - mit und über Menschen, deren Tun und Treiben gut und gern als gegensätzlich, wenn nicht gar widerständig gegenüber der allgegenwärtigen Verwertungsideologie, dem Profitstreben, den Kapitalanhäufungsprozessen gesehen werden kann. Der Abend beginnt mit mit einer Vernissage zu einer kleinen Fotoausstellung, danach gibt es kurze Vorträge und Diskussionen. Die positive Provokation heißt: so geht es also auch! Selbstbestimmt, solidarisch, ohne Naturzerstörung. Die Fotoausstellung von Alexandra Grünbaum erzählt über Robert, der mit Lust Käse aus Demetermilch herstellt und dessen Produkte inzwischen gefragt sind auf dem samstäglichen Bauernmarkt in Cottbus. Er ist samt Käseproben mit in der Runde. Und die „Spinner“ sind wieder einmal da, Betreiber des Hofprojektes „Eine Spinnerei - vom nachhaltigen Leben e.V.“ in Neustadt - und zwar das Neustadt in Nordsachsen, nahe dem Tagebau Nochten. Sie haben (seit dem vorigen Besuch 2013) eine Menge Neues zu berichten übers Tüfteln, Bauen, Gärtnern, Erfolge und Missglücktes, über Kämpfe gegen die Kohle und gegen Vertreibungsversuche, aber auch über viel Solidarität. Musik dazu macht Tobias Grünbaum auf dem Vibraphon. Ein Infotisch gibt Auskunft über weitere Ideen und Aktionen, aus der Region und von weiter her (da lässt sich einiges entdecken!). Damit knüpfen die Veranstalter Rosa Luxemburg Stiftung / Regionalbüro Cottbus und Kost Nix Laden Cottbus an den Abend mit Marco Paladines aus Ecuador vor einem Jahr an. Er erzählte über die Herkunft und Verwurzelung des „Buen Vivir“, des Guten Lebens, bei indigenen Völkern Südamerikas Wir erfuhren, wie dieses Konzept des Lebens in Solidarität und im Einklang mit der Natur in seiner Heimat in die Verfassung Eingang fand, wie schwierig es andererseits ist, sie zu verwirklichen. Und wie sie dennoch Raum greift... Zum Genießen, Anschauen, Hören und Diskutieren laden die Akteure und Veranstalter herzlich ein: am 22. November ins QuasiMono, Eintritt ist frei.

© blattwerk e.V. 2005