Chekov

Das Projekt Chekov ist ein Klub in einem Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Strombads. Er wird für Konzertveranstaltungen genutzt und bietet darüber hinaus Möglichkeiten für Theatergruppen, Filmaufführungen, Kleinkunstdarbietungen, Bildungs- und Informationsveranstaltungen.
Veranstaltungen finden - außer in den Wintermonaten - im Schnitt wöchentlich statt. Zielgruppe ist ein breitgefächertes, interessiertes Publikum aus der Stadt und dem Umland. Hauptsächlich setzen sich die BesucherInnen des Klubs aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen, etwa im Alter zwischen 18 und 25, zusammen. Diese Veranstaltungen werden von einem Team von derzeit 8 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen organisiert und durchgeführt. Unterstützt werden sie von einer Vielzahl interessierter Jugendlicher, die im Rahmen der Verwirklichung eigener Projekte Arbeiten im Klub und bei Veranstaltungen übernehmen. Das Team trifft sich wöchentlich für Planung und Koordination. Dieses Treffen ist für andere Interessierte offen. Diese Veranstaltungen finden in der Regel eine gute Resonanz.
Darüber hinaus kann der Klub für eigene Projekte Jugendlicher genutzt werden. Ansprechpartner ist dabei das Chekov-Team, das geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Es schafft zudem Rahmenbedingungen, die solche Initiativen unterstützen, und steht für Fragen zur Projektentwicklung und -umsetzung zur Verfügung.
Das Chekov ist mit seinen vielfältigen Angeboten, speziell für Jugendliche, in der Cottbuser Kulturlandschaft etabliert. Hier ist ein Raum der Begegnung von Jugendlichen miteinander und mit Kunst und Kultur entstanden.
Grundsatz des Klubs ist es zudem, einen öffentlichen Raum ohne rassistische und geschlechtsspezifische Ausgrenzungen zu schaffen.Alle Arbeiten im Verein und im Klub werden ehrenamtlich ausgeübt. Veranstaltungen tragen sich durch Unkostenbeiträge der Veranstaltungsteilnehmer in der Regel allein. Für regelmäßige Aufwendungen sind wir jedoch auf Spenden und Förderungen angewiesen.

LaCasa

Das La Casa gehört seit vielen Jahren zum festen Gestein der Cottbuser Bar- und Clublandschaft.
Ob auf ein gemütliches Bier, zu einem Konzert oder auch mal ein Kabarett-Abend - das La Casa bietet ein breites Kulturangebot und somit ein Podium für verschiedenste Künstler und Veranstaltungen. Die urige Atmosphäre ist beliebt und unterstreicht damit den nicht zu unrecht gewählten Namen "La Casa".
Musikalisch möchten wir uns in keine Ecke drängen lassen, sind aber stets bemüht, gerade dem eine Chance zu geben, was nicht zum Mainstream gehört und unverbraucht klingt. Jede Liveband ist eine Entdeckungsreise wert.
Selbstverständlich braucht bei uns auch keine Kehle trocken zu bleiben! Wir bieten Euch ein sehr breites Angebot an alkoholischen, sowie an nichtalkoholischen Getränken an, sodass für jeden Geschmack und für jede Zeit etwas dabei ist.

Muggefug

Es waren einmal ein paar Studenten, die wollten nicht nur irgendwo hingehen, nein, sie wollten dorthin gehen, wo sie sich zu hause fühlen konnten, nur noch ein bisschen besser. Also machten sie sich auf den zweiten Studentenclub in Cottbus zu gründen. Und so entstand das Muggefug. Dank der Unterstützung des Studentenwerkes, der Studierendenräte BTU und FHL, machten sie sich auf, dass Kultur- und Kneipenangebot in Cottbus zu bereichern. Seitdem sind fast 10 Jahre verstrichen. Auch heute noch ist das Muggefug das Wohnzimmer der Stadt, wo sich Jugendliche, Schüler, Studenten und Junggebliebene treffen. Bei freundlichen Getränkepreisen und gemütlicher Atmosphäre fällt es nicht schwer neue Leute kennen zu lernen, Spaß mit Freunden zu haben oder sich einfach nur zu entspannen. Doch wir bieten noch mehr. Mit Konzerten, Partys, Kabarett und Theater, Lesungen oder Filmabenden ist für ereignis- und abwechslungsreiche Abende gesorgt. So gut wie immer geöffnet und direkt in Uni nähe im Innenhof des Wohnheim 7 gelegen, lohnt es sich immer vorbeizuschauen.

Stadthalle

Direkt im Herzen der Stadt, zwischen historischem und modernem Stadtkern, präsentiert sich seit fast 30 Jahren das größte Veranstaltungshaus Brandenburgs.
Nach erfolgreicher Modernisierung und Rekonstruktion im Jahre 2001 erstrahlt die Kulturstätte nun wieder in neuem Glanz. Der große Saal bietet bis 2.000 Personen Platz und beeindruckt mit modernster Ausstattung und Akustik.Jährlich erleben hier mehr als 200. 000 Besucher alle Genre der Unterhaltungskunst. Wir laden auch Sie herzlich ein in der Stadthalle live dabei zu sein - bei einzigartigen Shows, zauberhaften Musicals und anspruchsvollen Konzerten.
Der Veranstaltungskalender der Stadthalle Cottbus bietet ein attraktives Programm mit vielen bekannten Künstlern. Erleben Sie die großen Stars des Showgeschäftes und lernen Sie mit uns die neuen Sternchen kennen.

Zelle 79

Ein Ziel des Vereins ist es einen sozialen Ort zu schaffen an dem Begegnungen, Kommunikation und Interaktion möglich werden. Mit unseren bisherigen Erfahrungen können wir diese Idee in der Parzellenstraße vielseitiger umsetzen. Darunter verstehen wir, einen Raum zu schaffen, an dem sich Menschen gleichberechtigt und weitgehend frei von ökonomisch begründeten Ausgrenzungen treffen und kollektive Bindungen eingehen können, um ihren kulturellen, politischen, künstlerischen oder ganz persönlichen Interessen nachzugehen. Um das Funktionieren dieses Ortes und seine Aktivitäten zu gewährleisten, ist es zudem notwendig, ein Angebot von Veranstaltungen zu erarbeiten, dass Möglichkeiten einer selbstbestimmten Lebensgestaltung aufzeigt, Auseinandersetzungen, zum Beispiel zu gesellschaftlich relevanten Themen, anregt und insofern die Idee des sozialen Ortes vermittelt und belebt. In der Umsetzung bedeutet das für den Verein, Räume zu betreiben, die von Jugendlichen selbst gestaltet und genutzt werden können, dort Veranstaltungen zu organisieren und die Voraussetzungen für Diskussionen und weitere Betätigungen zu erbringen. Die Förderung von Kreativität und Eigeninitiative, die Übertragung von Verantwortung, die Stärkung des Selbstbewusstseins sowie die soziale und kulturelle Kommunikation wirkt sich positiv auf den Prozess der Persönlichkeitsbildung aus.

© blattwerk e.V. 2005