Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine
Teaser

Lesebühne: Experten des Alltags XXIII

Robert, per Anhalter zurück
von Matthias Heine, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2018
Robert hebt das Fahrrad auf und biegt das Vorderrad, so gut es geht, zurecht. Er schlägt den Dreck von den Sachen, von der Hose, der Jacke. Ein bisschen brummt ihm der Kopf, vom Suff, aber er ist bis auf die komplizierte Herzfraktur heil geblieben. Try to break a broken heart... geht halt nicht. Etwas angeschmutzt schiebt er das Rad an den Rand der Bundesstraße. An Fahren ist nicht zu denken. Nur ... mehr
Cottbuser Kultur- und Theaterleben außerhalb des Staatstheaters
Bilder deiner großen Liebe, Piccolo-Jugendclub
von Angelika Koch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2018
„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." Friedrich Schillers Behauptung, in einem seiner „Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen“ zu finden, bezog sowohl das Kind, den Heranwachsenden als auch den Erwachsenen mit ein. Dieser Satz hat nichts von seiner Richtigkeit verloren. Spielerisch sich mit der Welt, dem L... mehr
Cottbuser Kultur- und Theaterleben außerhalb des Staatstheaters
Labyrinth4, Bühne 8
von Angelika Koch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2018
„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." Friedrich Schillers Behauptung, in einem seiner „Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen“ zu finden, bezog sowohl das Kind, den Heranwachsenden als auch den Erwachsenen mit ein. Dieser Satz hat nichts von seiner Richtigkeit verloren. Spielerisch sich mit der Welt, dem L... mehr
TheaterBlick: Hüftgold
für die Seele und den Geist
von Michael Apel, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2018
Eigentlich hat alles mal sehr klein angefangen. Die Cottbuser Choreografin und Tanzpädagogin Golde Grunske eröffnete 2008 einen Tanzkurs für Erwachsene. Dabei sollte es nicht nur um die reine Bewegung zur Verbesserung der persönlichen Fitness und die allgemeine Freude am Tanzen gehen, sondern auch Kreativität und die Erfahrung von Orten, Zuständen und Befindlichkeiten mit den Mitteln des Tanzes zu... mehr
TheaterBlick: Weiberabend - eine Frau braucht einen Plan
Wenn Frauen planen…
von Michael Apel, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2018
Das neue Konzept der „Theaternative C“, der kleinen Komödie in Cottbus scheint zu funktionieren. Der Theaterleiter Hauke Tesch überrascht nicht nur mit neuen Veranstaltungsreihen und der Gründung eines Seniorentheaterclubs, sondern auch in der Auswahl der Stücke richtet er sein Augenmerk auf aktuelle Texte, die die Leiden und Luxusprobleme einer im Wohlstand aufgewachsenen Generation, zwischen ihr... mehr
Lesebühne: Anfangen
von Matthias Heine, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2018
Anfangen Luise sitzt vor dem leeren Word-Dokument, wie das Kaninchen vor der Schlange. Sie starrt auf das Ende der ersten Zeile. Erschlagen von ihrer Unendlichkeit. Vierundzwanzig Stunden bleiben ihr. Naja, sechsunddreißig. Eigentlich genug Zeit, um eine anständige Geschichte aufzuschreiben. Im dritten Jahr sitzt sie nun schon auf der Lesebühnencouch zusammen mit drei Jungs. Als einzige Frau! Und... mehr
TheaterBlick: Terra in cognita
von Jo Fabian und Ensemble
von Angelika Koch, Kultur, erschienen in Ausgabe 5-2018
Dieser Theaterabend spaltet das Publikum in begeisterte Standing Ovation- Klatscher und früher Verschwundene oder mit steinerner Miene den Abend Aushaltende, in Zuschauer, die sich gedanklich oder emotional mitgerissen und angeregt fühlen und auch Zuschauer, die eher belustigt, verwirrt oder empört sind, weil sie mit dieser Art Theater nichts anfangen können oder nicht wollen. Und jede dieser Halt... mehr
TheaterBlick: Don Giovanni
in der Inszenierung von Intendant Martin Schüler am Staatstheater Cottbus
von Angelika Koch, Kultur, erschienen in Ausgabe 5-2018
An dieser „Don Giovanni“- Inszenierung hätte Mozart seine helle Freude gehabt. Es geht turbulent, rasant, dramatisch, witzig und hoch musikalisch zu, und eigentlich scheint Meister Mozart als David-Garrett-Verschnitt in der Titelfigur höchst selbst das furiose Bühnengeschehen zu bestimmen. Don Juan, ital. Don Giovanni, hat über drei Jahrhunderte Dichter beschäftigt und Komponisten angeregt, denn d... mehr
Lesebühne: Eva und das Alter
von Mathies Rau, Kultur, erschienen in Ausgabe 5-2018
Die Wahrheit war, dass Eva noch nie in Ihrem Leben darüber nachgedacht hatte. Die erste Erinnerung an das Gefühl, eine Mutter zu haben, war folgende: Eva stand in einem Raum. Der Raum hatte zwei Türen und Irgendetwas war braun, vielleicht der Fußboden oder eine Schrankwand, wenn es denn eine Schrankwand gegeben hatte. Sie wusste, dass der Raum in der Dostojewski-Straße war. Sie wusste, dass sie d... mehr
TheaterBlick: Die Verwandlung
nach Franz Kafka, In der Regie von Ronny Jakubaschk
von Angelika Koch, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2018
Das Staatstheater Cottbus brachte im Februar fast zeitgleich Bertold Brechts „Arturo Ui“ und Franz Kafkas „Verwandlung“ auf die Bühne. Brecht meinte über Kafka: „Bei ihm findet sich in merkwürdigen Verkleidungen vieles Vorgeahnte, was zur Zeit des Erscheinens der Bücher nur wenigen zugänglich war. Die faschistische Diktatur steckte den bürgerlichen Demokratien sozusagen in den Knochen.“ Und weiter... mehr
Muttersprachmonsternachvollzugsanalyseessay
Lesebühne Cottbus
von Mathies Rau, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2018
„Weißt du was mich wundert?” „Nein”, sage ich. Justine sieht skeptisch auf den Bildschirm ihres Laptops. Oder sieht sie „in“ den Bildschirm? „Auf“ würde ja implizieren, dass es auf dem Bildschirm etwas Interessantes gibt, aber da ist nur stickige Heizungsluft, während „in den Bildschirm” bedeutet, er wäre offen und sie könne hineinschauen. Eigentlich schaut sie den Bildschirm „an“, aber wer sagt s... mehr
Wir haben bei vielen Fans den richtigen Nerv getroffen
Ein Gespräch mit der Band LETZTE INSTANZ
von Danny Schulz, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2018
Seit zwei Jahrzehnten schon treiben LETZTE INSTANZ ihr musikalisches Unwesen, irgendwo zwischen Gothic, Folk und Deutschrock/-pop. Vom Mittelaltermarkt in die Charts und nun nach Cottbus. Sänger Holly Loose stand mir mit seiner lubrikationsfördernden Stimme zur Verfügung, um uns einen Blick hinter die schwarzen Kulissen von LETZTE INSTANZ zu verschaffen. Dort geht es bei weitem weniger düster zu als im Rest der Republik in diesen Tagen. mehr
Die hohe Kunst - Ein Liebeslied in stürmischen Zeiten
Lesebühne Cottbus
von Matthias Heine, Kultur, erschienen in Ausgabe 3-2018
Udo Tiffert ist ein Spinatfreund. Ein Spinat und Pfirsichfreund, so wie ich ein Tier- und Kartoffelschnapsfreund bin. Udo Tiffert isst einen großen Berg Spinat. Beim Italiener. Wir sind beim Italiener und Udo Tiffert hat einen riesigen Berg Spinat bestellt. Auf seinem Teller befindet sich nur Spinat, wie bei Richard Dreyfuss Kartoffelbrei in "Unheimliche Begegnung der dritten Art". Ich wusste nicht, dass das geht. Dass man das so bestellen kann. Was da wohl in der Karte stand? Mordsberg (eine Elle) Quattro Spinaci (für Spinatfreunde)… mehr
Das „Gute Leben“ - und was wir darunter verstehen
Nachtrag zur Veranstaltung am 22. November vorigen Jahres im QuasiMono
von Karin Weitze, Kultur, erschienen in Ausgabe 2-2018
Ideen für ein Gutes Leben – das war das Motto einer Veranstaltung aus mehreren Beiträgen, eine Mischung aus Gesprächen, Fotokunst, Musik und Diskussion. Eine Kooperation des Cottbuser Regionalbüros der Rosa Luxemburg Stiftung mit dem Team des Kost-Nix-Ladens. Ein bunter Abend, der offenbar richtig gute Resonanz hatte. Am Ende gab es noch Ogrosener Käsefondue für alle, die Appetit hatten und noch etwas bleiben wollten. mehr
Kreise
Lesebühne Cottbus
von Mathies Rau, Kultur, erschienen in Ausgabe 2-2018
Es war gegen drei Uhr, als er aus der Wanne auftauchte. Er wischte sich das Wasser aus dem Gesicht. Menschen änderten sich nicht. Seine Mutter war die gleiche wie vor siebzehn Jahren. Sein Vater auch. Es war nur schlimmer geworden. Seine Freundin war in den letzten Tagen unerträglich viel schlimmer geworden. Aber wenn er es recht bedachte, dann hatte auch sie sich nicht verändert. Er selbst war in... mehr
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus