Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine
Teaser

Gesehen: HAMLET

Premiere 21. Mai 2016, gesehen 31. Mai, Staatstheater Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Fechtübungen, Typen mit Maschinenpistolen, SciFi-Arenaambiente vor laufender Kamera, durchdringende Musik, totalitäre Architektur, Großbildschirme - wir befinden uns irgendwo zwischen Tribute von Panem und Reichsparteitag, zwischen vorgestern, gestern und morgen - zeitlos, im Heute. Entfernte Handlungen treten per Skype ins Bild, Wirtschaftsdaten, Weltpolitik und Überwachung flimmern über die Moni... mehr
Gesehen: DER TOLLE TAG ODER FIGAROS HOCHZEIT
Sommertheater Open Air, Premiere 17. Juni 2016, Staatstheater Cottbus, Hof der Alvensleben-Kaserne
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Sturzbäche vom Himmel bis zum Nachmittag, etliche Premierenbesucher hatte der Mut zum Open Air Besuch verlassen - doch der wurde belohnt. Vom Wetter - und von den Machern und Darstellern der diesjährigen Sommerturbulenz auf dem Kasernenhof: „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“. Die Bühne ist ein gigantisches Hausbett. Ja, so etwas gibt es nun. Allein die Nachtschränkchen groß, wie Gartenlauben. U... mehr
Gesehen: IWANOW – Gastspiel Intergogue / Theater für die überarbeitete Bevölkerung, Berlin
4. Juni 20016, BÜHNE acht
von Ramona Göök, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Eine Beschäftigung mit „Iwanow“ stellt wegen des sich nur schwer erschließenden Charakters der Hauptfigur eine gewisse Herausforderung dar. Tschechow schwebte wohl eine Art russischer Durchschnittcharakter vor (Iwanow ist im Russischen so häufig wie im Deutschen Schmidt, Schulze, Meier). Dieser Jammerlappen (wie er sich selber nennt) richtet seine Frau zugrunde, gleichzeitig wird seine frühere Gro... mehr
Gesehen: (er)trinken
remiere 20.Mai 2016 , BÜHNE acht
von Ramona Göök, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
„Wer ins kalte Wasser springt, taucht in ein Meer voller Möglichkeiten“. Dies könnte das Leitbild des Straßentheaters ENTRE VOUS der BÜHNE acht für ihre neue Performance (er)trinken beschreiben. Das Ensemble um Anja Schröter (Regie) wirft Fragen rund um das Thema Wasser auf und zeigt individuelle Sichtweisen über das Potential und die Gefahr, die von dem wichtigsten Element ausgehen. Denn das Konz... mehr
Die Menschen sind Teufel und leben im Kino.
David Lehmann. Arbeiten auf Papier
von Daniel Ebert, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
„Die Menschen sind Teufel und leben im Kino“ zeigt assoziative Arbeiten von David Lehmann auf Papier zu ausgewählten Filmen. Stilecht überzeugt er sonst auf großen Leinwänden mit vielen erotischen Anspielungen, dagegen wirken die Arbeiten auf Papier im kleineren Format eher wie spontane Gedankenspiele – was sich auch im schnellen Pinselstrich, der wässrigen Farbe und der einfachen Gestaltung wiede... mehr
Gesehen: TOUCH DOWN
Piccolo Theater Cottbus, Jugendklub 27. Mai 2014
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2014
Vor dem Besuch des Stücks hatte ich Szenenfotos gesehen. Und gedacht: Hm, irgendwie kennst Du diese Bilder, diese Gruppierungen, die Verwendung der Tafel, ... - und ging schließlich mit Vorbehalten zur Aufführung. Natürlich, selbst wenn es so gewesen wäre, dass stilistische, spielerische und szenische Mittel eine ähnliche Wiederverwendung erfahren hätten, wie in voran gegangenen Inszenierungen von... mehr
Gesehen: SHOCKHEADED PETER
Staatstheater, Großes Haus, Premiere, 21.06.2014
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2014
Da war es wieder! Eines meiner Kindheitstraumata. Wach und lebendig wie eh und je. Nun auf der Bühne wiederbelebt: Der Struwwelpeter! Jeder war wohl als Kind auch Opfer der Ausflüge in die schwarze Pädagogik seiner Eltern. Nun ja, ich auch - und dieses Buch fand ich schon immer recht verstörend. Kindern werden Daumen abgeschnitten, Beine abgebissen, sie verbrennen, verhungern, fallen ins Wasser un... mehr
Gesehen: 8. Philharmonisches Konzert
Staatstheater Cottbus, Großes Haus, 25. Mai 2014
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2014
- LUÍS ANTUNES PENA (*1973) Acceleration für großes Orchester | Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus | Uraufführung - WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756-1791) Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319 - ANTON BRUCKNER (1824-1896) Sinfonie Nr. 7 E-Dur Als Gast der Redaktion besuchte Yvonne Ciupack dieses Abschlusskonzert der Spielzeit. Sie ist Schauspielerin der BÜHNEacht und somit zwar nicht vom selben Fach,... mehr
Gesehen: PIECES OF NYMAN & PURCELL PIECES
Doppelpremiere am 24. Mai, Staatstheater Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2014
Ballett ist für mich nah an der Bildenden Kunst - sind es nicht auch bewegte Skulpturen, lebendige Bilder? Und mit der Bildenden Kunst tue ich mich schwer. In ein riesiges schwarzes Rechteck mit weißem Punkt die Aussage hineinzudeuten: „Was will uns der Künstler damit sagen?“, finde ich zumindest verwegen. Es ist auch interessant, bei Ausstellungseröffnungen lange Betrachtungen hierzu von Kuratore... mehr
Erlebt: POLKA BEATS
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2014
Die Polka. Der Legende nach hat Anna Slezák sie um 1830 in der Stadt Elbeteinitz ‚erfunden‘. Demnach hat der Tanz seinen Namen aufgrund des Halbschritts, auf Tschechisch půlka – die Hälfte. 1835 war die Polka bereits in Wien und Paris und verbreitete sich ebenso rasch über ganz Europa aus – aber eben der Legende nach. Denn der Polkagrundschritt, also für alle die nicht so vertraut sind mit „S... mehr
Gesehen: WAS IHR WOLLT
Premiere am 26. April, gesehen am 16. Mai 2014, Staatstheater Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2014
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren. An die 40 Stücke werden ihm zugeschrieben, von denen nicht wenige zu Standardwerken des Theaters wurden und einige Textzeilen zu geflügelten Worten. Eine seiner bekanntesten Komödien ist „Was ihr wollt“. Das kann als Frage gemeint sein, wird jedoch meist als Antwort verwendet: Ihr bekommt, was Ihr wollt. - Die Frage dahinter ist eher: Was wollen wi... mehr
Gesehen: 7. Philharmonisches Konzert
Staatstheater Cottbus, Großes Haus, 4. Mai 2014
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2014
- LUÍS ANTUNES PENA (*1973) 1441 für großes Orchester | Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus | Uraufführung - AARON COPLAND (1900-1990) Appalachian Spring - GORDON SHERWOOD (1929-2013) Blues Symphony op. 118 | Uraufführung - GEORGE GERSHWIN (1898-1937) Rhapsody in Blue „1441“ heißt das erste Stück. #1441 ist die Nummer der UN-Resolution, die zum Irak-Krieg führte. Mit 1441 brachte Luis Ant... mehr
Gesehen: NORA ODER EIN PUPPENHAUS
Premiere am 3. Mai 2014, Staatstheater Cottbus, Kammerbühne
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2014
Ein Puppenhaus füllt auch die Bühne. Zwei Etagen hoch, raumfüllend, man schaut und schaut, und es gibt immer noch etwas zu entdecken (Gestaltung: Christoph Ernst). Zwei Stunden und zehn Minuten würde dafür Zeit bleiben, ohne Pause. Doch zweierlei sei vorweggenommen: man hat bald nur noch Augen für das faszinierende Agieren der fünf Darsteller - dem es auch zu verdanken ist, dass diese 130 Minuten ... mehr
Gesehen: Captain Jack Sparrow trifft Batman
Legendäre Filmmusik-Hits aus 50 Jahren, Staatstheater Cottbus, Großes Haus, 13. April 2014
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2014
Mit guten Fortsetzungen erfolgreicher Filme ist das so eine Sache. - Mit guten Fortsetzungen erfolgreicher Filmmusikkonzerte offenbar auch. Anfang 2011 landete unser amerikanisch-Cottbuser Generalmusikdirektor Evan Christ einen Volltreffer mit dem John-Williams-Sonderkonzert. „Der weiße Hai“, „Star Wars“, „Harry Potter“, „Indiana Jones“ oder „E.T.“, jeder kennt die Klänge. Noch stärker, als mit de... mehr
Cottbuser Bildende Kunst: MOSAIK & ATZE
dkw - Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 6-2014
Wer älter ist als - sagen wir 40 - den haben sie als Kind sicher begleitet: die Digedags - und später möglicherweise auch die Abrafaxe, mit denen der Verlag das Format MOSAIK weiterführte, nachdem der ideele Träger Hannes Hegen im politischen und künstlerischen Streit gehen musste. Womit wir auch mitten im Thema der Ausstellung des dkw wären, deren sperriger, offizieller Titel ist: „Atze und Mosai... mehr
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus