Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine
Teaser

Street Art ist Kitsch!

Graffiti-Bombing ist Kunst!
von Daniel Ebert, Kultur, erschienen in Ausgabe 10-2016
Der Schriftsteller Andreas Mäckler fragte einst Experten was Kunst sei und bekam 1460 verschiedene Antworten. Ich möchte gerne die leicht überspitzte Antwort Nr. 1461 hinzufügen und versuchen zu erklären, warum Graffiti-Bombing moderne Kunst ist und Street Art nur Kitsch. Von den Höhlenmalereien, über die antike und sakrale Kunst, bis zum Kunsthandwerk im 19. Jahrhundert verfolgte die Kunst ästhet... mehr
Gesehen: SUGAR (MANCHE MÖGEN’S HEISS)
Sommertheater Open Air, Premiere 25. Juni 2016, Staatstheater Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 9-2016
Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon sind die Hauptdarsteller des 1959-er Films „Manche mögen’s heiß“, Billy Wilder führte Regie. Allesamt Legenden und der Schwarz-Weiß-Streifen ein Klassiker. Dem entsprechend: Die Ouvertüre läuft, schon „tanzt“ es eine Reihe vor mir munter mit - im Sitzen. Gut, ein Wunder ist es nicht, eine ganz große Big-Band spielt munteren Swing, das Philharmonische Orc... mehr
Fernsehgerät vor Plattenbau
Cottbus, Berliner Straße, 2016
von Daniel Ebert, Kultur, erschienen in Ausgabe 9-2016
Der Künstler Joseph Beuys begriff die Gesellschaft als formbare Plastik und nannte es „erweiterter Kunstbegriff“, der jeden Menschen auffordere, die Welt, Umwelt, Gesellschaft, Politik, wie Gedanken, Worte und sich selbst umzuformen. „Jeder Mensch ist ein Künstler!“ lautete sein Aufruf aktiv und damit kreativ zu werden – kreativ im Sinne von „etwas kreieren“, „etwas machen“. Dieses „etwas“ bezieht... mehr
Gesehen: REVOLUTION - KONSTANTIN WECKER
24. Juli 2016, neue Bühne Senftenberg, Amphitheater
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 9-2016
Wahrlich ein Widerstandsnest wurde das Großkoschener Amphitheater an diesem Julisonntag. Konstantin Wecker wird keine Ruhe geben, ruft noch immer nach der nächsten Revolution, sitzt weiterhin als links-bohemer Stachel im beschaulichen Bayern und kam zur einzig ostdeutschen Station seiner „Revolution“ betitelten Konzerttour dieses Sommers an den Senftenberger See. Und füllte dort die Ränge und bege... mehr
Die Lausitz als Festival Region
von der Daniel, Kultur, erschienen in Ausgabe 9-2016
Alle Leute mit denen ich gesprochen habe, teilen das Gefühl, dass die Festivals derzeit kräftig zunehmen. Insbesondere diejenigen, wo „Hippies den Akkuschrauber in die Hand nehmen und etwas faszinierendes hinstellen“ (so ein Bekannter). Stuss am Fluss und die Wilde Möhre sind da schon bekannter, im September wird es noch das Landflucht-Festival bei Spremberg. Du die vielen anderen größeren und kle... mehr
Gesehen: HAMLET
Premiere 21. Mai 2016, gesehen 31. Mai, Staatstheater Cottbus
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Fechtübungen, Typen mit Maschinenpistolen, SciFi-Arenaambiente vor laufender Kamera, durchdringende Musik, totalitäre Architektur, Großbildschirme - wir befinden uns irgendwo zwischen Tribute von Panem und Reichsparteitag, zwischen vorgestern, gestern und morgen - zeitlos, im Heute. Entfernte Handlungen treten per Skype ins Bild, Wirtschaftsdaten, Weltpolitik und Überwachung flimmern über die Moni... mehr
Gesehen: DER TOLLE TAG ODER FIGAROS HOCHZEIT
Sommertheater Open Air, Premiere 17. Juni 2016, Staatstheater Cottbus, Hof der Alvensleben-Kaserne
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Sturzbäche vom Himmel bis zum Nachmittag, etliche Premierenbesucher hatte der Mut zum Open Air Besuch verlassen - doch der wurde belohnt. Vom Wetter - und von den Machern und Darstellern der diesjährigen Sommerturbulenz auf dem Kasernenhof: „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“. Die Bühne ist ein gigantisches Hausbett. Ja, so etwas gibt es nun. Allein die Nachtschränkchen groß, wie Gartenlauben. U... mehr
Gesehen: IWANOW – Gastspiel Intergogue / Theater für die überarbeitete Bevölkerung, Berlin
4. Juni 20016, BÜHNE acht
von Ramona Göök, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
Eine Beschäftigung mit „Iwanow“ stellt wegen des sich nur schwer erschließenden Charakters der Hauptfigur eine gewisse Herausforderung dar. Tschechow schwebte wohl eine Art russischer Durchschnittcharakter vor (Iwanow ist im Russischen so häufig wie im Deutschen Schmidt, Schulze, Meier). Dieser Jammerlappen (wie er sich selber nennt) richtet seine Frau zugrunde, gleichzeitig wird seine frühere Gro... mehr
Gesehen: (er)trinken
remiere 20.Mai 2016 , BÜHNE acht
von Ramona Göök, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
„Wer ins kalte Wasser springt, taucht in ein Meer voller Möglichkeiten“. Dies könnte das Leitbild des Straßentheaters ENTRE VOUS der BÜHNE acht für ihre neue Performance (er)trinken beschreiben. Das Ensemble um Anja Schröter (Regie) wirft Fragen rund um das Thema Wasser auf und zeigt individuelle Sichtweisen über das Potential und die Gefahr, die von dem wichtigsten Element ausgehen. Denn das Konz... mehr
Die Menschen sind Teufel und leben im Kino.
David Lehmann. Arbeiten auf Papier
von Daniel Ebert, Kultur, erschienen in Ausgabe 7-2016
„Die Menschen sind Teufel und leben im Kino“ zeigt assoziative Arbeiten von David Lehmann auf Papier zu ausgewählten Filmen. Stilecht überzeugt er sonst auf großen Leinwänden mit vielen erotischen Anspielungen, dagegen wirken die Arbeiten auf Papier im kleineren Format eher wie spontane Gedankenspiele – was sich auch im schnellen Pinselstrich, der wässrigen Farbe und der einfachen Gestaltung wiede... mehr
DUNCAN WELLS
Stressfrei Segeln
von pm/jp, Buch, erschienen in Ausgabe 5-2016
Und schon sind wir wieder mitten drin in der Wassersport-Saison. Nicht wenige zieht es seit Wochen magisch an die Seen, ungeduldig stehen sie vor Booten im Winterlager, bessern noch dies und jenes aus - wollen aber vor allem schnell ins und aufs Wasser mit Jollen, Kats und Yachten. Geht es dann los, gibt es gerade beim Segeln stets mehr Handgriffe an oft weit voneinander entfernten Stellen und sch... mehr
Franziska Steinhauer
Todessehnsucht
von Alexander Schneider, Buch, erschienen in Ausgabe 4-2016
Wer spannende Literatur liebt und kriminalistisch interessiert ist, sollte unbedingt das Krimi-Schmankerl „Todessehnsucht“ von der uns in Cottbus und darüber hinaus in unserem Land bekannten Schriftstellerein Franziska Steinhauer lesen. Üblicherweise spricht man nicht von Pauken und Trompeten, wenn es um Literatur oder Poesie geht, aber im vorliegenden vorerst letzten Krimitaschenbuch steigt beim ... mehr
Zwei Cottbus-Bücher
Zwei sehr unterschiedliche Cottbus-Bücher erreichten uns zum Jahresende
von Jens Pittasch, Buch, erschienen in Ausgabe 1-2016
Das eine aus einer Verlagsreihe in der bereits an die vierzig Städte unter der Überschrift „Weißt Du noch?“ verarbeitet wurden. Anders lässt es sich kaum beschreiben, was da mehr oder eher weniger kompetent, dafür aber mit umso mehr Tam-Tam, unter´s geneigt-sentimentale Leservolk gebracht werden soll. Aufmerksam wurden wir auf den Cottbuser Titel der Reihe nur, da es zur Buchvorstellung eine öffen... mehr
To vegan or not to vegan
Blicklicht-Buch-Tipps
von Erna Klemm, pm, Buch, erschienen in Ausgabe 11-2015
Rund 7,8 Millionen tun es bereits vegetarisch und 900.000 sind schon „extrem“ vegan (Zahlen vom Januar 2015, Quelle: vebu). Fleisch- und tierleidfrei glücklich ist Aufwärtstrend – ebenfalls der Anteil an veganer Ratgeberliteratur. Doch wie zurecht finden in dieser schier unendlichen Vielfalt an Büchern, Blogs und sonstigen Informationsangeboten? Wir bleiben zunächst offline und stellen hier v-i-e-... mehr
DER TUMULUS
Ein Film von Donald Saischowa
von pm, Film, erschienen in Ausgabe 9-2015
Hermann Fürst von Pückler-Muskau - Die Reise eines preußischen Aristokraten zur Quelle der Ewigkeit Hermann Fürst von Pückler-Muskau ruht seit Winter 1871 im Tumulus, in der Seepyramide Branitz. Im Jahr 2014 wurde dieses europaweit einmalige Grabmahl aufwändig restauriert. Der Film verbindet zwei Erzählstränge: die Restaurierungsarbeiten an der Branitzer Pyramide mit Pücklers Nilreise, die seinem... mehr
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus