Home Artikel Nachrichten Heft Suche Termine
Teaser

Gesehen: „Schmiere stehn“

Premiere, 11. März, Piccolo Theater
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
Habt Ihr auch schonmal Schmiere gestanden? Ich weiß es beim besten Willen nicht mehr. Wir hatten meist Cowboy und Indianer Spiele, da gab es irgendwie nur Helden und Böse und Gute. Nur - um´s Spielen geht es auch gar nicht im neuen Stück am Piccolo. Und um wirkliche Kindheit nur ganz, ganz am Anfang. Da sitzt Nina (Maria Schneider) schon vorn, als das Publikum herein kommt, liest in einem K... mehr
Gesehen: 5. Philharmonisches Konzert
Staatstheater Cottbus, 26. Februar 2012
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
„Meine Komposition „Shadows of Tang" (Schatten Tangs) verwendet Bruchstücke von chinesischen und zentralasiatischen Melodien und Rhythmen, um eine Vorstellung davon zu erzeugen, wie diese Musik geklungen haben könnte, ohne es wirklich zu wissen.“ Jeffrey Roberts sagt das über sein Werk. - Nun, ich weiß wirklich nicht, ob es wichtig war, diese, seine Vorstellungen gehört zu haben. Ohne Zweifel sind... mehr
Orgel-Wunschkonzert
Stefan Kießling, Klosterkirche, 2.3.2012
von Jens Pittasch, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
Ein Wunschkonzert. Irgendwie erinnerte mich das Motto an eine ganz schreckliche Fernsehsendung, die sich meine Großeltern nicht entgehen ließen. Glücklicherweise steht hier das Wort „Orgel“ am Anfang, und die Neugierde besiegt wirkungsvoll Erika Radtke und „Die goldene Note“. Die Ansagerin des DDR-Fernsehens könnte auch gut die Oma des Organisten Stefan Kiesling sein, der die Idee hatte, se... mehr
Gesehen: Die Räuber
10.3.2012, Kammerbühne
von Anika Goldhahn, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
Vier Amalias und Franz im Doppelpack in Schillers „Die Räuber“? Nein, da hat einer vor dem Theaterbesuch nicht zu tief ins Weinglas geguckt. Das ist wirklich so, zumindest in der neuen Produktion des Theaterjugendclubs in der Kammerbühne. Hier rücken die eigentlichen Räuber und selbst Karl in den Hintergrund. Im Fokus steht die Familie Moor mit der rasenden Amalie, Geliebte von Karl Moor, u... mehr
Gesehen: CAVEMAN
Alte Chemiefabrik, 10. März
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
Anna lernt Paul kennen und beide können sich auf Anhieb gut riechen. Doch Anna verhält sich rätselhaft, Paul ist verunsichert. Nein! Paul verhält sich seltsam und Anna wird nicht schlau aus ihm. Oder ist es doch andersherum? Anna berät sich mit ihren Freundinnen über das wundersame Geschöpf, sie legen sie eine Theorie über das andere Geschlecht zurecht; Paul hat sein Ziel erfasst und beginnt mit d... mehr
Gesehen: ANATEVKA
Premiere, 17.3.2012, Staatstheater, Großes Haus
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 4-2012
Grau ist das neue Bunt. Zumindest in Theaterinszenierungen. Als sich der Vorhang hebt und zeigt sich erneut ein Bühnenbild in verschiedensten Grautönen (Bühne: Cordelia Matthes). Der Raum wird sogleich ausgefüllt von Tevje (KS Jürgen Trekel) gefolgt von einer wahren Masse an Menschen – allesamt in grau (Kostüme: Nicole Lorenz). Nun ja, Anatevka spielt im vom Zaren regierten Russland Anfang ... mehr
Waldzerstörung in Tasmanien
von fh/dh, Politik, erschienen in Ausgabe 3-2012
Seit nunmehr 30 Jahren toben die Auseinandersetzungen um die noch aus “Gondwana” (dem Urkontinent von vor Millionen von Jahren) stammenden Urwälder in Tasmanien (Australien). Mittlerweile die dritte Generation von UmweltschützerInnen stellt sich der abstrusen Logik des Abholzen von einzigartigen Regenwäldern für Toilettenpapier und Parkett-Fußboden entgegen. Doch die intakten Waldflächen we... mehr
Der StuRa zur „Fusion“ von BTU und Hochschule Lausitz
von László Földesi , Sprecher des Studierendenrates der BTU Cottbus, Bildung, erschienen in Ausgabe 3-2012
Die Vertretung der Studierendenschaft der BTU Cottbus steht dem Vorschlag der Ministerin Frau Prof. Sabine Kunst, die BTU Cottbus und die Fachhochschule Lausitz aufzulösen und eine neue Universität in der Lausitz zu gründen, sehr kritisch gegenüber. Wie auch die Lausitzkommission, sehen wir durch eine Fusion der beiden Hochschulen immense Gefahren für den Universitätsstandort Cottbus. Die Studiere... mehr
Keine EULen nach Athen tragen
Die Hochschulfusion und ihre Folgen
von Die Referenten für Hochschulpolitik des StuRa der BTU, Bildung, erschienen in Ausgabe 3-2012
Am 09. Februar veröffentlichte die vom MWFK eingesetzte Lausitzkommission ihren Bericht zur künftigen Hochschulstruktur in der Lausitz. Genauer setzt sie sich mit den Strukturen der BTU-Cottbus und der Hochschule Lausitz auseinander. Neben einigen sinnvollen Ideen unterbreitet die Kommission in Ihrem Bericht auch die Empfehlung, einige Studiengänge komplett abzuschaffen. So will sie unter anderem ... mehr
Professor Schluchter verlässt die BTU
von Daniel Häfner, Bildung, erschienen in Ausgabe 3-2012
Nach zahlreichen politischen Auseinandersetzungen steht es nun fest: Professor Dr. Wolf Schluchter verlässt die Universität in Cottbus zum 1. März. Der Lehrstuhl für „Sozialwissenschaftliche Umweltfragen“ verwaist damit und auch eine mögliche Nachfolge als Direktor des „Humanökologischen Zentrums“ ist ungeklärt. Professor Schluchter wirkte seit 1994 an der BTU Cottbus und war maßgeblich daf... mehr
Mehr Protestierende – weniger Neonazis
von Cottbus Nazifrei!, Politik, erschienen in Ausgabe 3-2012
Die Initiative Cottbus Nazifrei! hat sich am 15. Februar erneut dem Aufmarsch der Neonazis widersetzt. Insgesamt fanden 7 Sitzblockaden mit mindestens 500 Teilnehmenden statt. Damit wurde ein deutliches Zeichen gesetzt. Wegen einer großen Sitzblockade in der Hallenser Straße mit ca. 400 Protestierenden wurde die Demonstration der Neonazis umgeleitet. Die Initiatoren bewerten den Aktionstag positiv... mehr
Tom Lüneburger – Lights Tour
11. Februar 2012, Gladhouse Cottbus
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 3-2012
Als ich den großen Saal im Gladhouse betrete, den ich bis jetzt nur als bebende, volle Tanzlokalität oder Theater-/Filmaufführungsraum kannte, muss ich staunen. Kleine runde Tische mit Teelichtern, Teelichter auf dem Bühnenrand, eine alte Wohnzimmerlampe auf der Bühne. Nun gut, dann kenne ich den Saal jetzt eben auch als überdimensionales, gemütliches Wohnzimmer. Aus meinem Verdutzen reißt mich sc... mehr
Claudius Pläging
Häkchen-Harakiri - Die To-Do-Liste des Konrad Roth
von Simon Winterhalder, Buch, erschienen in Ausgabe 3-2012
Konrad Roth ist ein seltsamer Mensch. Er sitzt am liebsten in seinem Zimmer auf seinem Sessel und beobachtet die Bewohner des gegenüberliegenden Gebäudes: Die ältliche Rentnerin, die oberkörperfrei in ihrem Toaster stochert, der pornoguckende Student und das ewig zur selben Zeit fernsehende Paar bilden sein Aquarium. Seiner Freundin erzählt er, dass er ein Buch schreibe. Sein Geld verdient er als ... mehr
Gesehen: WANDERER
BÜHNEacht, Premiere 16.7.2011, gesehen 4.2.2012
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 3-2012
Zugegeben, die Premiere von „Der Wanderer“ ist schon eine Weile her, doch das ist ja kein Grund nicht darüber zu berichten. Vielmehr eine gute Gelegenheit das Stück noch einmal zurück in die Erinnerung zu bringen, denn diese Stückinszenierung (Regie: Mathias Neuber) ist es wirklich wert, dass man sie sieht und sie im Programm der BÜHNEacht bleibt. Nicht nur beweist sie, dass wirklich, wirkl... mehr
Gesehen: Sonderkonzert Verdi-Requiem
16.02.2012, Großes Haus
von Christiane Freitag, Kultur, erschienen in Ausgabe 3-2012
Das Verdi-Requiem oder die „Messa da Requiem“ ist der musikalische Rahmen den Verdi 1874 anlässlich des ersten Todestages des Dichters Alessandro Manzoni schrieb. Besonders an diesem Requiem ist, dass dieses einzig und allein für die konzertante und nicht für eine liturgische Aufführung bestimmt ist. Das überaus imposante Werk war am 16. Februar 2012 als Sonderkonzert des Opernchor des Staatstheat... mehr
home - artikel - heftarchiv - nachrichten - impressum - datenschutz
folge uns: Facebook - Twitter
Blicklicht, www.kultur-cottbus.de © 2018 Blattwerk e.V. Cottbus